WILLKOMMEN


Theater Gersau hält seine 95. Generalversammlung ab

Am Freitag, 16. März 2018, fand im Restaurant Tübli die GV des Theater Gersau statt.  Die Vize-Präsidentin Gabriela Camenzind führte uns gekonnt und charmant durch die verschiedenen Traktanden.  Erschienen waren 20 Mitglieder des Theatervereins.

Das Traktandum “Wahlen” war kein einfaches, da trotz intensiver Suche und Motivationsversuche niemand bereit war, das Amt des Präsidenten/ der Präsidentin zu übernehmen.  Somit wird die Vize-Präsidentin Gabriela Camenzind weiterhin den Vorstand nach aussen vertreten.  Falls sich aber während des Jahres eine neue Konstellation ergeben sollte und ein Präsident gefunden werden würde, wäre der Vorstand natürlich mehr als froh.

Obwohl die Theatergesellschaft gerne auf mehr Mitglieder zählen würde, ist man zufrieden, dass die Anzahl Mitglieder in den letzten Jahren relativ stabil geblieben ist.  Die Theatergesellschaft Gersau darf immerhin auf eine längere Tradition zurückblicken, wird sie doch 2021 ihr 100-jähriges Jubiläum feiern können.

Angesichts dieser langen Tradition überrascht es auch nicht, dass die Ehrungen auf sehr lange Mitgliedschaften basieren: mit 55 Jahren waren Lisbeth Arnold (abwesend) und Heinz Rodel die Rekordhalter, gefolgt von Martin Camenzind mit 50 Jahren und Kari Nemes mit 30 Jahren.  Herzliche Gratulation an diese treuen Mitglieder!

Mit grosser Spannung wurde das Traktandum “Spielsaison” von Regisseur Kari Nemes erwartet.  Nachdem in den beiden letzten Jahren aus verschiedenen Gründen nicht gespielt werden konnte, hofften alle auf grünes Licht für die Spielsaison 2018.  Kari Nemes konnte schon bald Entwarnung geben.  Spieler und Stück sind bereit, der Bühnenbau organisiert, ab April kann somit mit den Proben begonnen werden.  Gespielt wird “Ein Schluck zuviel” von Pierre Chesnot, dem erfolgreichsten französischen Lustspielautor der Gegenwart, der auch in Gersau kein unbekannter sein dürfte.  2015 wurde “Wohl Bekomm’s – und ruhe in Frieden” aufgeführt, das ebenfalls aus seiner Feder stammt.  Neben den bewährten Spielerinnen und Spielern wird dieses Jahr neu Andrea Camenzind eine Rolle übernehmen und sich auf die Bühne wagen.  Das Stück “Ein Schluck zuviel” ist eine Komödie mit französischem Witz und Charme und ein Garant für einen unterhaltsamen Abend.

Bis auf ein baldiges Wiedersehen in der neuen Theatersaison